Recent Post

Freitag, 18. August 2017


Lecker, sonnig, einfach, Suchtfaktor, fruchtig, unkompliziert.......


1 Dose Kokosmilch
 1-2 -Tl Agavensirup
1 Messerspitze  Vanille
3 El Chiasamen
1 reife Mango

Kokosmilch, Agavensirup und Vanille mischen. Chiasamen einrühren. 
Nach 10 Minuten umrühren.
Den Pudding für mindestens 1 Stunde kühl stellen. Lässt sich auch sehr gut über Nacht im Kühlschrank quellen.
Eine reife Mango pürieren. Vielleicht habt ihr die richtige Mango beim Obsthändler gekauft....dann braucht ihr keinen Zucker.
Vor dem Servieren den Pudding in Portionsgläser füllen und das Mangomus darauf verteilen.




0


 Für alle Low Carb-Genießer und Kuchenfans!

Super saftig, fluffig und schnell zubereitet. Diesen leckeren Kuchen kann man das ganze Jahr über backen. In der kalten Jahreszeit gibt man in den Teig einfach noch einige Weihnachtsgewürze. Wichtig dabei ist nur, einen nicht zu süßen Apfel zu nehmen.


Für eine Brownieform oder eine große runde Springform: 2 säuerliche Äpfel, in Würfel geschnitten
                                                                                             Saft einer Zitrone
                                                                                             1 Prise Zimt
                                                                                             160 g gemahlene Mandeln
                                                                                             4 El Xylit (Zuckerersatz)
                                                                                             1/2 Päckchen Backpulver
                                                                                             3 Eier
                                                                                             3 El Schmand
                                                                                             100 g gehackte Walnüsse
                                                                                             50 g geschmolzene Butter                                                                                                                                                          
                                                                               
Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
Die Backform einfetten und mit gemahlenen Mandeln ausstreuen. Alternativ die Form mit Backpapier auslegen.
Die Apfelwürfel mit dem Saft der Zitrone und dem Zimt mischen.
Eier, Schmand und Butter verrühren und dann die restlichen Zutaten einarbeiten.
Teig in die Form füllen und 45 Minuten auf der mittleren Schiene backen.



0

Sonntag, 13. August 2017


Jede Menge Zucchini? Keine Lust mehr auf gefüllte oder gebackene Zucchini?
Ich habe mal eine süße Variante zubereitet. Ein Kuchen mit Limette und Zucchini.
Durch die Zugabe von fein geraspelter Zucchini wird der Kuchen besonders locker.



250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
100 g fein geriebene Zucchini
2 Eier
150 g Zucker
125 ml Sonnenblumenöl
125 ml Buttermilch
Saft und Abrieb einer Limette

Den Ofen auf 175 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
Eine Kastenform einfetten und mit Mehl bestäuben.
Mehl, Backpulver und Salz in einer großen Schüssel vermischen.
In einer zweiten Schüssel die Eier schaumig schlagen. Zucker, Buttermilch und Öl gut unterrühren.
Den Abrieb und den Saft der Limette zugeben.
Die fein geriebene Zucchini etwas ausdrücken, damit nicht zu viel Feuchtigkeit in den Teig gelangt, und diese dann ebenfalls unterrühren.
Diese Masse zu der Mehlmischung geben mit einem Löffel alle Zutaten gut vermischen. Aber nicht zu lange rühren.

Teig in die vorbereitete Form füllen und auf der mittleren Schiene 45 Minuten backen.
Stäbchenprobe nicht vergessen!

Den abgekühlten Kuchen mit Limettenguss beträufeln.
Dazu 100 g Puderzucker mit dem Saft einer Limette verrühren.


0

Freitag, 11. August 2017


Ein locker, fluffiges Omelette gefüllt mit grünem Spargel und einer feinen Sauce mit Taleggio.


Für 2 Personen: 500 g grüner Spargel
                         
Den Spargel mit einer Prise Salz und etwas Zucker in kochendem Wasser etwa 8 Minuten bissfest garen.

                          4 Eier
                          2 El Sahne
                          Salz, Pfeffer
                          1 kleiner Schuss Mineralwasser

Aus den Zutaten einen glatten Teig verrühren. Dabei das Mineralwasser zum Schluss zugeben.
Den Teig in zwei Portionen in jeweils etwas zerlassener Butter ausbacken.
Zur Seite stellen.

Für die Sauce: 100 ml Sahne
                        100 g Taleggio
                        1 El frischer Thymian - ich nehmen am liebsten Zitronenthymian
                        Salz, Pfeffer

Die Sahne erhitzen aber nicht kochen lassen. Den Taleggio von der Rinde befreien und in kleine Stücke schneiden. Taleggio in der Sahne schmelzen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken lassen. Die Thymianblättchen einrühren.

Ofen auf 190 Grad vorheizen.
Die Omelettes mit der Sahnecreme bestreichen und den gegarten Spargel darauf legen.  Omelettes aufrollen und in eine Auflaufform geben. Am besten streicht man die Form mit etwas Butter ein.
Die restliche Sahnecreme über die Omelettes gießen und 12-15 Minuten überbacken.
Vor dem Servieren noch mit einigen Thymianblättchen bestreuen.
                       

0

Mittwoch, 9. August 2017


Auf meinem Blog findet ihr immer mal wieder leckere Rezepte mit Blaubeeren. Dies ist mein neustes Backergebnis. Lecker, unkompliziert und schnell gemacht.



Und wer es besonders schnell haben möchte, greift ausnahmsweise auf einen fertigen Mürbeteig aus dem Kühlregal zurück.

Zutaten: 125 g Mehl
              1 Prise Salz
              1 Ei
              50 g Zucker
              60 g Butter, kalt

Aus den Zutaten einen Mürbeteig herstellen und für 1 Stunde kalt stellen.
Eine Springform von 22 cm Durchmesser einfetten.
Den kalten Teig ausrollen und damit die Backform auskleiden.
Während der Teig kühlt, lassen sich prima die Füllung und die Streusel vorbereiten.

Füllung: 300 g Blaubeeren
               1 Ei
               165 g Zucker (wenn die Blaubeeren sehr süß sind, kann man auch gerne auf 20 g                                                         verzichten)
               1 Messerspitze Vanille
               3 El Mehl
               220 g Creme fraiche

Streusel: 3 El Mehl
               2 El Butter, kalt
               1 Tl Zucker

Ei, Zucker, Vanille, Mehl und Creme fraiche  verquirlen. Die Blaubeeren unterheben und auf den Boden füllen.
Im auf 190 Grad vorgeheizten Ofen 30 Minuten backen.
Aus Mehl, Zucker und Butter die Streusel kneten.
Auf der Blaubeermasse verteilen und weitere 15 Minuten backen.


Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
0

Freitag, 28. Juli 2017



Ich habe mich dann mal an einen Spiegelkuchen oder Mirror-Glaze-Cake gewagt. Zugegeben, ich hatte Respekt davor. Aber völlig unbegründet.


Als Kuchenmasse, habe ich mich für einen herben Espresso-Schoko-Kuchen entschieden.
Aber man kann jeden Rührkuchen oder auch jede Art von Torte mit diesem Spiegelguss überziehen.
Wichtig ist, dass man eine glatte Oberfläche für die Glasur hat.
In meinem Fall habe ich den Kuchen eben abgeschnitten und anschließend mit geschlagener Sahne ummantelt. Der Kuchen kommt dann für einige Stunden, am besten über Nacht in den Tiefkühler.
Mit Sahnefüllung klappt das sehr gut. Nimmt man eine Füllung aus Buttercreme, könnte diese nach dem Auftauen etwas körnig werden. Also lieber Sahne verwenden.


Für den Kuchen 20 cm Durchmesser: 200 ml frisch gebrühter Espresso
                                                             100 g Kakaopulver
                                                             150 ml Sonnenblumenöl
                                                             2 Eier
                                                             220 g Zucker
                                                             200 g Mehl
                                                             1 Prise Salz
                                                             1 Prise Vanille
                                                             5 g Natron
                                                             5 g Backpulver

Eine Springform einfetten, mit etwas Kakao ausstäuben. Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Backpulver, Natron, Salz, Vanille, Mehl und Zucker miteinander vermischen.
In den warmen Espresso Kakaopulver und Sonnenblumenöl rühren. Dann erst die Eier zugeben.
In diese Mischung die trockenen Zutaten geben und mit einem Holzlöffel unterrühren.
Teig in die vorbereitete Form geben und etwa 45 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen.

Wenn der Kuchen so richtig auf zimmertemperatur  abgekühlt ist, schlagt ihr einen Becher Sahne steif und streicht ihn komplett und möglichst glatt damit ein. Jetzt ab damit in den Tiefkühler. Am besten über Nacht.
Sollte der Kuchen beim Backen eine Kuppel bekommen haben, schneidet diese ebenmäßig ab.

Für die Glasur: 6 Blatt Gelatine
                         150 ml Glucosesirup (Rezept unten)
                         150 g Zucker
                         75 ml Wasser
                         150 g weiße Schokolade
                         100 g gesüßte Kondensmilch
                         Lebensmittelfarbe (Tube)

Gelatine einweichen.
Wasser, Glucosesirup und Zucker kurz aufkochen. Vom Herd ziehen und die ausgedrückte Gelatine einrühren. Die Kondensmilch zufügen. Schokolade in Stücke brechen und in die warme Masse geben. So lange rühren, bis sie geschmolzen ist.
Mit dem Stabmixer gut verrühren. Dabei darauf achten, dass der Mixer immer vollständig in der Masse ist. So kann man sicher sein, dass keine Luftblasen eingearbeitet werden.
Dabei die gewünschte Lebensmittelfarbe eingeben.
Nun muss die Masse auf 35 Grad abkühlen. Wer kein Thermometer hat, kann sich an der eigenen Körpertemperatur orientieren.

Den Kuchen aus dem Gefrierschrank nehmen, auf ein Kuchengitter stellen und dies wiederum in ein Backblech.
Die Menge des Gusses reicht für einen großen Kuchen. Für diesen kleinen Kuchen kann man also richtig großzügig sein.
Die Hälfte auf den Kuchen gießen. 2 Minuten warten und dann noch eine Schicht darüber gießen.
Am Unteren Rand den überflüssigen Guss mit einem Messer abstreifen.
Mit frischen Früchten dekorieren.
                       

Glucosesirup: 200 ml abgekochtes Wasser
                       335 g Traubenzucker

Traubenzucker mit Wasser kurz aufkochen. Wenn der Traubenzucker vollständig aufgelöst ist, wird der Sirup in saubere Gläser gefüllt. Am besten kühl und dunkel lagern.

0

Dienstag, 25. Juli 2017


Mein derzeitiger Lieblingssalat mit jeder Menge Vitaminen.
Im Sommer kann man so herrlich aus dem Vollen schöpfen. Beeren, Früchte und Salat....herrlich!


Gemischter Kräutersalat
1 feste Nektarine
1 Avocado
je eine handvoll Himbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren
1-2 Hähnchenbrustfilets
2 dicke Scheiben Vollkornbrot
4 kleine Ziegenkäsetaler (Frischkäse)
gehackte Pistazien
1 El Butter

Für das Dressing: 6 El Olivenöl
                             4 El Balsamicoessig oder Himbeeressig
                             1-2 El Granatapfelsirup oder Agavensirup
                             Salz, Pfeffer
                           

Salat putzen. waschen und auf eine Platte häufen.
Die Pistazien ohne Fett leicht anrösten.
Nektarine waschen, in Spalten schneiden und in 1 El Butter anbraten. Herausnehmen und zur Seite stellen.

Aus den Brotscheiben Kreise ausstechen und ebenso in etwas Butter von beiden Seiten anrösten.
Die Hähnchenbrustfilets in Stücke schneiden, salzen, pfeffern und in etwas Olivenöl kross braten.
Avocado halbieren und in Spalten schneiden.

Das Dressing über den Salat geben.
Das geröstete Brot mit dem Ziegenkäse belegen, Pistazien darüber streuen und auf den Salat legen.
Alle übrigen Zutaten auf dem Salat verteilen und zum Schluss die gewaschenen Beeren darüber streuen.


0

Author

Petra Kling

Gesamtzahl der Seitenaufrufe