Recent Post

Mittwoch, 18. Oktober 2017


Wildreismischung  mit Rucola, Petersilie und Kichererbsen. Ein leckerer Beilagensalat, der sowohl zu Gegrilltem als auch zu kurzgebratenem Fleisch schmeckt. Mit der fruchtigen Mango-Salsa wird er dann besonders fein.


Für 4 Portionen: 200 g Wildreismischung
                           1 fein gehackte Knoblauchzehe
                           4 EL Olivenöl
                           2 El Balsamico-Essig
                           1 Dose Kichererbsen, gut abgetrofpt
                           1 Bund Glatte Petersilie
                           70 g geschnittenen Rucola
                           Salz und frisch gemahlenen Pfeffer

Den Reis nach Packungsanleitung garen und abkühlen lassen.


 Für die Mango-Salsa: 1 reife Mango
                                     1/2 Salatgurke
                                     4 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
                                     1 Messerspitze Chiliflocken
                                     1 El Limettensaft
                                     2 El Olivenöl

Die Mango schälen und in kleine Stücke schneiden.
Die Gurke schälen, die Kerne herausschneiden und ebenfalls klein schneiden.
Mange, Gurke, Frühlingszwiebeln, Chiliflocken, Limettensaft und Olivenöl miteinander vermischen.

Den kalten Reis in eine große Schüssel geben. Den gewaschenen Rucola und die Petersilie nicht zu grob schneiden und zusammen mit den Kichererbsen unter den Reis heben. Knoblauch, Öl und Essig verrühren, über den Salat geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Servieren reicht man die Salsa zu Salat und vermischt beides miteinander.


                                 
       Ich bereite zu dem Salat auch mal etwas schärfer gewürzten Fisch oder Hähnchenbrustfilets zu.

















0


Ein wenig Geduld muss man für einen guten Milchreis schon mitbringen - denn Rühren ist angesagt.
Milchreis oder auch Reisbrei kennt man meist aus Kindertagen nur mit Zucker, Zimt und Apfelmus.
Die säuerlichen Himbeeren schmecken perfekt zu dem süßen Reisdessert.



Für 4 Personen: 250 g Milchreis
                          1 Liter Milch
                          1 Prise Salz
                          1 Messerspitze Vanille
                          3 El Zucker
                          200 ml geschlagene Sahne
                          400 g tiefgekühlte Himbeeren und einige frische zur Deko
                          Zucker nach Geschmack

Die Milch mit Zucker, Vanille und Salz aufkochen. Den Topf von der Hitze nehmen und den Reis einrühren.
Bei geringer Hitze muss der Milchreis jetzt unter Rühren etwa 25 Minuten garen.
Während der Milchreis etwas abkühlt, die Himbeeren mit dem Zucker für 5 Minuten aufkochen.
Ich nehme auch gerne statt des normalen Zuckers Gelierzucker. Dann dickt die Masse etwas mehr ein.
Die geschlagene Sahne unter den Milchreis heben, in Gläser füllen, eine Schicht Himbeeren darauf verteilen und mit etwas Milchreis abschließen. Zur Deko eine Himbeere oben auf legen.

Bis zum Servieren kühl stellen.


                                                                       Sooooo lecker!!


0

Montag, 16. Oktober 2017



Kindheitserinnerungen!
Ein leckerer, lockerer Hefeteig mit einer Haselnuss-Sauerrahm-Füllung.




600 g Mehl
100 g Zucker
1 Würfel Hefe
1 Prise Salz
2 zimmerwarme Eier
100 g Butter
200 ml warme Milch

Das Mehl in eine große Schüssel geben, in der Mitte eine Mulde formen und hierrein die Hefe bröckeln. 4 El warmes Wasser und 1 Tl Zucker zufügen, etwas mischen und diesen Vorteig abgedeckt 10 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit die Milch erwärmen und die Butter darin schmelzen lassen. Nicht zu heiß werden lassen!
Salz, die Eier, restlichen Zucker und die warme Milch-Butter in die Schüssel geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Sollte der Teig zu flüssig sein, einfach noch etwas Mehl einarbeiten.
Zugedeckt, an einem warmen Ort, gehen lassen. Das Volumen sollte sich verdoppeln.

Für die Füllung: 200 g gemahlene Haselnüsse
                           100 g saure Sahne
                           60 g Zucker
                           Zimt nach Geschmack

Die Zutaten vermischen und bis zur Weiterverarbeitung zur Seite stellen.

Ofen auf 160 Grad Umluft stellen und eine Gugelhupfform einbuttern und leicht mit Mehl bestäuben.

Wenn der Teig zur doppelten Größe aufgegangen ist, nochmals mit den Händen durchkneten.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen, die Nussmasse darauf streichen, von der langen Seite her aufrollen und in die Backform legen. Die Enden verbinden und nochmals 5 Minuten gehen lassen.
Die Oberfläche mit etwas Milch bestreichen.
Endlich ab damit in den Ofen. Für 40 - 45 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
Etwa 30 Minuten abkühlen lassen bevor man den Gugelhupf aus der Form stürzt.


                                            Goldbraun gebacken und mit etwas Puderzucker bestreut.





0

Montag, 9. Oktober 2017


Jedes mal wenn ich in London bin, muss ich mindestens zwei verschiedene Pies essen. Ich liebe den leckeren Mürbeteig mit einer fruchtigen Füllung.
Gestern habe ich mich an die ersten selbstgemachten Pies gewagt. Lockerer Teig mit einer leckeren Pflaumenfüllung.



 Für den Teig:  200 g Mehl
                        100 g Butter
                        80 g Zucker
                        3 Eier Größe L, nur die Eigelbe
                        1 Prise Salz
                       

Aus Mehl, Butter, Zucker, Eigelben und Salz einen Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Für die Füllung: 800 g Pflaumen
                           150 g Zucker
                           100ml süßen Weißwein oder Vin Santo
                           Saft einer halben Zitrone
                           1 Messerspitze Vanille

Pflaumen waschen, entkernen und vierteln.
Pflaumen mit Zucker, Vin Santo und Vanille 10 - 15 Minuten köcheln lassen.
Mit Zitronensaft abschmecken und abkühlen lassen.



Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

4 Pie-Förmchen ausbuttern.
Den Teig etwa 2 mm Dick auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. 8 Kreise, etwas größer als die Förmchen, ausschneiden.
Die Hälfte der Kreise zur Seite legen, mit den anderen die Förmchen auslegen.
Die Pflaumen mit etwas Saft einfüllen.
Die Ränder mit Eiweiß einpinseln.
Aus den restlichen 4 Teigkreisen in der Mitte kleine Herzen ausstechen und auf die Förmchen legen. Andrücken.
Dem restlichen Eiweiß einen kleinen Schuss Milch zufügen, verquirlen und damit die Teigoberfläche einpinseln.
Die Pies 30 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Lauwarm mit etwas Vanilleeis schmecken sie am besten.


                 

0

Freitag, 6. Oktober 2017



Einer meiner neusten Kochbuchzugäne: Jamie Oliver 5 Ingrediennts, Quick & easy food
Der Titel der deutschen Ausgabe lautet: Jamies 5 Zutaten Küche.


Es dürfte das 6. oder 7. Kochbuch von Jamie Oliver in meinem Regal sein. Dieses habe ich bei meinem letzten London Aufenthalt geschenkt bekommen.
Das Buch beinhaltet gut 130 Rezepte mit sehr ansprechenden Fotos, die Lust aufs Nachkochen machen.
Mit seinem neusten Kochbuch zeigt Jamie Oliver auf, dass man für gutes Essen nicht unbedingt viele Zutaten braucht. Fünf Hauptzutaten genügen um eine leckere Mahlzeit zuzubereiten.

Das erste Rezept, das ich ausprobiert habe, seht ihr auf dem Foto. Ein Huhn, eingerieben mit Currypaste auf gerösteten Kartoffeln und Blumenkohl.
Meine Familie war begeistert.

Unter jedem Rezept befindet sich eine Übersicht der Nährwerte und die Zeitangaben.

Jamies 5- Zutaten Küche ist perfekt für Kochanfänger und für alle, die unkomplizierte und schnell Rezepte mögen.
0




Streuselkuchen, wer mag ihn nicht! Dieser Kuchen ist in 15-20 Minuten vorbereitet, kommt für etwa 40 Minuten in den Ofen und muss dann nur noch abkühlen. 



Für den Teig: 125 g Butter
                      125 g Zucker
                      1 Messerspitze Vanille
                      1 Ei
                      1/2 Päckchen Backpulver
                      1 Prise Salz
                      250 g Mehl

Für den Belag: 3 Äpfel
                         500 g Quark
                         1 Messerspitze Vanille
                         1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
                         100 g Zucker
                         1 Ei
                         1 - 2 Tl Zitronensaft


Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen und die Ränder einfetten.
Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Die Butter schmelzen.
Alle Zutaten für den Teig mit dem Knethaken zu Streuseln verarbeiten. Eventuell noch etwas Mehl zufügen, wenn die Streusel zu feucht sein sollten.

3/4 des Streuselteiges gleichmäßig auf dem Boden der Springform verteilen und gleichmäßig andrücken. Das gelingt am besten mit einem Glas. Den Rest zur Seite stellen.

Die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden.
Die übrigen Zutaten verrühren und auf den Teig streichen. Die Apfelstücke darauf verteilen und die restlichen Streusel darauf geben.

Ab damit in den Ofen und ca. 40 Minuten backen.




0

Dienstag, 3. Oktober 2017


Quark und Äpfel sind eine tolle Kombination. Wir lieben dieses Dessert. Besonders gut schmeckt es natürlich durch die Bratapfelnote in der kühleren Jahreszeit.



Für 4 Portionen: 500 g  Quark
                           200 g Sahne, steif geschlagen
                           1 Messerspitze Vanille
                           wenig Zucker
                           4-5 Äpfel
                           2 El gehackte Mandeln
                           2-3 El Rosinen
                           2 El brauner Zucker
                           1 Prise Zimt
                           20 g Butter

Die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden.
Die Butter schmelzen und die Äpfel darin dünsten. Nach 2 Minuten die Rosinen und Mandeln zufügen. Weitere 3 Minuten dünsten. Zimt und Zucker darüber streuen und alles leicht karamellisieren lassen.
Pfanne vom Herd nehmen und alles abkühlen lassen.
Quark, Vanille und Zucker cremig rühren. Die geschlagene Sahne unterheben. Quarkmasse in eine Schüssel oder mehrere kleine Schalen füllen und das Bratapfelkompott darauf verteilen.
                         


Gut gekühlt schmeckt es am besten.


0

Author

Petra Kling

Gesamtzahl der Seitenaufrufe